Projektbezeichnung Projektträger Kontakt Webseite
Sanierung Gemeindehaus “Alte Schule” in Rankwitz und Nutzung als Heimatmuseum Gemeinde Rankwitz über Amt Usedom Süd Frau Renz
☏ 038372 75062
 …

 

Sanierung Gemeindehaus "Alte Schule" in Rankwitz und Nutzung als Heimatmuseum

© R.Krause

Sanierung Gemeindehaus "Alte Schule" in Rankwitz und Nutzung als Heimatmuseum

© R.Krause

Das zum gewachsenen Ortskern gehörende und repräsentativ am „Eingang“ zum Lieper Winkel gelegene Gemeindehaus wird in der Außenansicht optisch aufgewertet, aber in der Substanz nicht verändert, sondern mit dem gesamten Schulareal historisch korrekt erhalten. So wird schon bei Ankunft im Lieper Winkel ein attraktiver erster Eindruck vermittelt.

Die Nutzung des Gebäudes wird erheblich intensiviert, indem viele Zimmer so gestaltet werden, dass sie mehrfache Funktionen bieten und gleichzeitig eine klare Identität von Gemeinde bzw. Lieper Winkel vermitteln.

Der Leitgedanke für die Mehrfachnutzung ist es, die Gemeindearbeit zu ermöglichen und Ausstellungsflächen des Museums so zu gestalten, dass dort andere Aktivitäten ( z.B. Webekurse, Frauenfrühstück etc.) stattfinden können, und im Gegenzug andere Räume mit Hilfe der Museumssammlung so auszustatten, dass sie gleichzeitig das historische Ambiente reflektieren.

Mit der Umsetzung des Vorhabens soll ein Identifikationsprojekt für das Gemeinwesen Lieper Winkel geschaffen werden, um das sich gemeinsame Interessen und Aktionen gestalten könnten.

Die große potentielle Bedeutung eines solchen Projekts wird deutlich, wenn man die demographischen Veränderungen nach 1990 in Betracht zieht, deren Nebeneffekte die Attraktivität und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinde schwächen könnten. Der Tourismus im Lieper Winkel mit dem Leitsatz „Qualität vor Quantität“ soll gestärkt werden. Der Lieper Winkel hält ca. 600 Gästebetten vor, ein sehr großer Teil davon in privaten Haushalten. Hinzu kommen hunderte von Tagesgästen in der Hochsaison.

Für die lokalen Vermieter, Gastronomen und das Kleingewerbe ist die Werbewirkung eines attraktiven Anlaufpunktes entsprechend hoch einzuschätzen.