In Barzkowice, einem kleinen Ort östlich von Stettin, fand am Wochenende die größte Landwirtschaftsmesse Westpommerns statt. 900 Ausstellerinnen und Aussteller präsentierten auf einem riesigen Gelände von 34 ha ihre Produkte. Unter den 30.000 Besucherinnen und Besuchern waren auch 20 Vorpommern.

Initiiert von der LAG „Vorpommerschen Küste“, organisiert durch die Pomerania, trafen sich 40 Polen, Deutsche, Schweden und Italiener, um Möglichkeiten für künftige Kooperationen auszuloten. Mit dabei von deutscher Seite waren, neben Mitgliedern der LAG’n „Vorpommersche Küste“ und „Flusslandschaft Peenetal“, Unternehmerinnen und Unternehmen, die sich unter dem Dach der „Pommernarche“ zusammenschließen. Gemeinsam soll eine grenzübergreifende Marke für die Region Pommern entwickelt werden.  Typische Pommersche Regionalität soll entdeckt, geweckt, weiterentwickelt und sichtbar gemacht werden, erläutert Martin Schröter, Vorsitzender der LEADER LAG „Vorpommersche Küste“.

Von polnischer Seite waren u.a. sieben der 12 in Westpommern aktiven LEADER Aktionsgruppen präsent. Ansatzpunkte für gemeinsame Projekte sieht Ireneusz Kostkea, Vorsitzender des Zusammenschlusses der LEADER Aktionsgruppen in Westpommern, vor allem in den Themenfeldern Umwelt und Klima. „Unter dem Dach der ‚Pommernarche‘ finden wir etwas, was andere nicht haben, was uns besonders macht, etwas Identitätsstiftendes für uns Pommern beiderseits der Oder.“, so Kostkea nach Abschluss der Projektvorstellungen.

Pommern sind „Wir“, so die Stimmung am Ende der Veranstaltung. Wir treffen uns wieder, spätestens 2021, bei der Erarbeitung der Strategien für „Lokale Entwicklung“ im Rahmen von LEADER.

Alternativen Text eingeben